Abonnieren Sie gleich unseren kostenlosen Newsletter.

Ich interessiere mich für folgende Themenbereiche:

Spot- und Smart-Repair mit System …

Nach Schätzungen fahren ca. 70-80% aller in Deutschland zugelassenen Pkw mit kleineren Lackschäden durchs Land. Viele Autofahrer haben sich, aus Angst vor hohen Reparaturkosten, mit diesen Makeln arrangiert. Egal ob es sich um die Schramme an der Tür, den Steinschlag an der Stoßstange oder um den Kratzer vom Parkrempler handelt – es ist ärgerlich aber nur kosmetisch. Es muss also nicht zwingend repariert werden. Viele wissen gar nicht, dass es mit Smart Repair inzwischen Techniken gibt, mit denen man genau solche Kleinschäden schnell und kostengünstig reparieren kann. Dabei steht Smart für Small to Medium Area Repair Technique.

Wenn es um das Thema „Fahrzeugoptik“ geht, ist TOPLAC bei vielen Aspekten ein kompetenter Ansprech- und Handelspartner. Als Glasurit Vertriebspartner der BASF verfügen die Mitarbeiter von TOPLAC über das erforderliche Wissen und die langjährigen Erfahrungen rund um das Thema Fahrzeuglackierung im Premiumbereich. Dieses Wissen und die Erfahrungen werden unseren Partnern in den Lackierbetrieben und im eigenen Trainings- und Schulungszentrum vermittelt. Da es heute für jede Lackiererei sehr sinnvoll und vorteilhaft ist Spot Repair bzw. Smart Repair anzubieten bieten wir neben unserem AllorA Spot Repair System auch spezielle Spotrepair-Schulungen an.

Was ist Spot Repair und wann ist es sinnvoll?

Bei richtigem Einsatz und der entsprechenden Vermarktung entsteht ein Geschäftsfeld mit glänzenden Aussichten in Ihrem Unternehmen. Sie können mit Spot Repair bzw. Smart Repair Ihren Kunden eine kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Lackierung bieten. Doch was steckt hinter diesem Reparaturverfahren? Und wofür wird es angewendet?

Der Begriff Spot Repair bedeutet Punktausbesserung (englisch Spot = Punkt) und beschreibt Reparaturmethoden, die zur Beseitigung von Kleinschäden an Fahrzeugen eingesetzt werden. Dabei werden Kleinst- und Bagatellschäden am Lack direkt am Fahrzeug behoben – ohne aufwendige Montage und Demontage. Es wird lediglich am Punkt der Beschädigung ausgebessert und nicht das gesamte Bauteil lackiert – daher der Name „Spot Repair“. Diese Methode geht fix und spart einiges an Arbeit. Die Kosten sind daher oft deutlich geringer als bei konventionellen Reparaturverfahren.

Doch wann lohnt sich die Spot-Lackierung? Und in welchen Fällen ist eine konventionelle Lackierung doch die besser Wahl?

Für kleinere Schäden geeignet, aber es gibt Ausnahmen

Grundsätzlich können alle Flächen mithilfe von Spot-Repair ausgebessert werden. Doch es gibt auch Grenzen..

Grundsätzlich gilt : Schäden bis zu 3cm im Durchmesser und mit möglichst wenig bzw. keinen Deformationen des Bleches  (tiefe Kratzer, Dellen, etc.), können mit Spot Repair schnell und preiswert repariert werden. Experten raten auch bei mehr als zwei Schäden pro Bauteil von der Spot-Repair-Methode ab, da hier die Ausbesserung des kompletten Teils in der Regel die wirtschaftlichere Methode ist.

Für alle  stehenden Flächen, wie Kotflügel, Türen, Stoßstangen ist Spot Repair perfekt. Bei Schäden am Dach oder der Motorhaube (liegende Flächen) können Ausbesserungen schneller ins Auge fallen, daher ist auch hier die klassische Lackierung vorzuziehen. Am Ende geht es ja vor allem darum, dass der Lackschaden für das Auge praktisch nicht sichtbar ist. Kunden sollten daher eher dann auf Smart-Repair zurückgreifen, wenn es sich um etwas versteckte Stellen am Fahrzeug handelt, die nicht sofort ins Auge fallen. Am besten gelingt die Einschätzung durch einen Profi.

Was in der Praxis trotzdem oft vernachlässigt wird: Bei kleineren Dellen, Schrammen oder Lackkratzern am Auto (z.B. an Stoßstange, Kunststoffteilen, Kotflügel, Autotüren & Co.) kann Smart-Repair definitiv viel Geld sparen. Der Aufwand ist deutlich geringer, da keine Bauteile ausgetauscht werden. Nachfragen lohnt sich also!

Wie funktioniert Spot Repair? Einfach erklärt in 10 Schritten

Spot Repair Lackierungen werden mittlerweile in vielen Lackierwerkstätten angeboten. Doch bevor das Ausbessern beginnt, begutachtet ein Fachmann in der Regel den Schaden am Fahrzeug und stellt so fest, ob es sich um einen Spot-Repair Fall handelt. Falls dem so ist, kann es auch schon losgehen.

Und so funktioniert Spot Repair im Einzelnen:

1.  Gründliche Reinigung der betroffenen Stelle

2.  Alle Teile die nicht repariert werden, unbedingt gegen Overspray mit Folie und Klebeband schützen

3.  Reparaturstelle wird geschliffen, um Lack- und Kunststoffreste zu entfernen

4.  Grundfüller (Grundierung, engl. „Primer“) wird aufgetragen, damit die folgende Lackschicht gut haftet (auch zum Schutz vor Korrosion und Steinschlag)

5.  Aushärten des Füllers (wird oft mithilfe von Infrarotstrahlern beschleunigt)

6.  Auswahl des richtigen Farbtons für die Lackierung anhand von Farbkarten

7.  Erneutes Schleifen und Reinigen der Reparaturstelle

8.  Auftragen des angemischten Decklacks mit einer professionellen Lackierpistole, z.B. SATAminijet

9.  Der Lack wird mit einer Klarlack-Schicht überzogen, die für Glanz und Schutz der Lackierung sorgt

10. Nach dem Trocknen und Aushärten: wird die Reparaturstelle noch poliert, für ein perfektes Endergebnis ohne Übergänge!

Reparatur von Lackschäden mit System

Mit unserer langjährigen Erfahrung und einem eigenen Schulungs- und Lackierzentrum für unsere Partner und Kunden sind wir Spezialist für Anwendungen im Bereich Smart- und Spot-Repair. Bei TOPLAC werden die mit diesen Arbeiten beauftragten Mitarbeiter der Kunden umfangreich geschult. An Original-Karossen werden die einzelnen Arbeitsschritte in einem zweitägigen Seminar intensiv trainiert. Nach diesem Seminar ist der Mitarbeiter in der Lage, einen „Spot-Repair-Fall “ fachlich korrekt zu erkennen und die Reparatur so auszuführen, dass sein Kunde mit der Leistung sehr zufrieden ist.

Speziell für diese Anwendungen hat TOPLAC ein eigenes Spot-Repair-System unter der Marke „AllorA“ entwickelt. Mit den im System enthaltenen Produkten sowie der Aufbewahrung im Modul-System (zwei mobile Boxen) ist der Anwender in der Lage, mit hoher Flexibilität auf die Kundenwünsche zu reagieren.